Chatham House, flickr.com, CC BY 2.0

KW 39: Schimon Peres ist tot, Gabriel in Teheran?, Schutzzone für Aleppo


Schimon Peres ist tot: Der Friedensnobelpreisträger – Gandhi des Nahen Ostens – ist mit 93 Jahren gestorben. Mit viel Humor und Lebensfreude war er immer ein Verfechter friedlicher Lösungen und glaubte fest daran, das der Nahostkonflikt gelöst werden kann und richtete seinen Blick immer wieder auf die Zukunft. In vielen Staatsämtern und seinem ...

KW 38: Menschenwürdiger Handel, Wohnen ist ein Menschenrecht, Hilfskonvois bombardiert


Menschenwürdiger Handel: Das Forum Fairer Handel will zur Jahresbilanz auf verbindliche Regeln für Menschenrechte drängen. Unternehmen sollen dafür Verantwortung tragen, dass es bei ihren Zulieferern keine Verstöße gegen die Menschenwürde gibt. Einen echten Sprung nach vorn könnte Deutschland mit verbindlichen Regeln für Menschenrechte in der Lieferkette ...
world-childrens-day-520272_640

KW 37: Kinderarmut in Deutschland, Kinderrechte in NRW, Menschenrechtsrat in Genf


Kinderarmut in Deutschland:Besonders betroffen von Armut sind Kinder in zwei Familienkonstellationen: Von allen Minderjährigen in staatlicher Grundsicherung leben die Hälfte bei Alleinerziehenden und 36 Prozent in Familien mit drei oder mehr Kindern. Arme Kinder sind oft ausgeschlossen vom normalen Lebensstandard, sie werden schon früh aus den Lebensbereichen ...
storm-691286_640

KW 36: UN-Menschenrechtskommissar gegen Rechtsradikalismus, Amnesty hat neuen Generalsekretär, Klimawandel und Menschenrecht auf Sicherheit


UN-Menschenrechtskommissar gegen Rechtsradikalismus: Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte Zaid Raad al-Hussein hat zum weltweiten Auftreten gegen rechtspopulistische Politiker aufgefordert. Lügen, Halbwahrheiten, Manipulationen und Angstmacherei machen ihn wütend, sagte der UNO-Kommissar am Montag Abend in Den Haag. Der Niederländer Geert Wilders etwa ...
missile-1143116_640

KW 35: Menschenrechte unter Kostenvorbehalt?, Internationaler Vertrag über Waffenhandel,Turkmenistan und Menschenrechte


Menschenrechte unter Kostenvorbehalt?: Am Montag, 29. August 2016 hat die Geschäftsführerin der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL), Dr. Sigrid Arnade, an einem stillen Gedenken und einem Gottesdienst zur Erinnerung an die Opfer der NS-Patientenmorde in Berlin teilgenommen. Zunächst wurden weiße Rosen am Mahnmal T4 in der Berliner ...
arabian-mare-1530685_640

KW 34: Burkaverbot – Gerichtsentscheid in Osnabrück, Kik Textilien und Menschenrechte, Das ungebrochene Gewaltmonopol der türkischen Armee


Burkaverbot – Gerichtsentscheid in Osnabrück:Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, entschied das Gericht, „dass die Abwägung zwischen der Religionsfreiheit der Schülerin und dem staatlichen Bestimmungsrecht im Schulwesen in diesem Fall zugunsten der schulischen Belange ausfalle“. Die Schule darf die Schülerin also ...
prison-162885_640

KW 33: Menschenhandel ist lukrativer als Drogen- oder Waffenhandel, Türkei ist Aktionsplattform für Terroristen, Obrigkeit, Homosexualität: Flüchtlinge denken wie AfD-Anhänger


Menschenhandel ist lukrativer als Drogen- oder Waffenhandel: Oft endet die Flucht junger Mädchen aus Afrika in europäischen, auch deutschen Bordellen. Dass Frauen mit Sex ihre Schlepperschulden abarbeiten, ist ein gängiges Geschäftsmodell. Der Handel mit Kindern, jungen Frauen und auch Männern zur sexuellen Ausbeutung gilt mittlerweile als lukrativer als ...
refugees-1199172_640

KW 32: Zwangsheirat in Deutschland, Kindermissbrauch in der Türkei, Abschiebung von kriminellen Flüchtlingen


Zwangsheirat in Deutschland: Ein aktueller Fall in Aschaffenburg wirft die Frage einer gesetzlichen Korrektur auf. Minderjährige Mädchen sollen in Zukunft nicht mehr als Ehefrauen anerkannt oder zu solchen gemacht werden dürfen, finden Bayerns Justizminister Winfried Bauback (CSU) und sein Amtskollege aus NRW, Thomas Kutschaty (SPD). Sie wollen die Lücke ...
abdulrasheed-480909_640

KW 31: Ist die Gülenbewegung menschenrechtsfeindlich?, Menschenrechtsbeauftragte Kofler kritisiert Abkommen mit der Türkei, 250.000 Menschen eingekesselt


Ist die Gülenbewegung menschenrechtsfeindlich?:  Ein Alumninetzwerk von Absolventen der Gülen-Schulen, die in sogenannten Lichthäusern zu Mitgliedern der Bewegung wurden, bildet das personelle und finanzielle Rückgrat der Sekte. Sie finanzieren nicht nur Stipendien für ärmere Schüler, sondern auch die Privatuniversitäten und die Medien der Bewegung, ...
turkey-1532316_640

KW 30: Türkei – Menschenrechte in höchster Gefahr, Freitagspredigt in DITIB Moscheen schürt Hass!, Zeitfenster in Syrien nutzen


Türkei – Menschenrechte in höchster Gefahr: Bilder aus dem US-Foltergefängnis Abu Ghraib im Irak? Nein , sie stammen aus der Türkei. Dutzende Männer liegen mit auf den Rücken gefesselten Händen und Sack über dem Kopf gefesselt und halbnackt auf dem Boden einer Halle. Andere Fotos zeigen Häftlinge blau und blutig geschlagen. In einem Zehnminutenvideo ...