KW 13: 6. ECRI-Bericht zu Deutschland, Keine Flüchtlingsaufnahme, Equal Pay Day, Weltwassertag

Der 6. ECRI-Bericht zu Deutschland: Kommission gegen Rassismus und Intoleranz des Europarats (European Commission against Racism and Intolerance, ECRI): “Aus der Menschenwürde ergibt sich der Anspruch aller Menschen, als Gleiche geachtet zu werden. Rassismus negiert diesen Achtungsanspruch und steht den Menschenrechten und dem Diskriminierungsverbot als Grundprinzip der Menschenrechte damit fundamental entgegen. Der 6. ECRI-Bericht verdeutlicht, dass Rassismus ein weit verbreitetes, strukturelles Phänomen in Deutschland ist.”
rm.coe.int

Claudia Mahler zur Unabhängigen Expertin für die Rechte älterer Menschen ernannt : Der UN-Menschenrechtsrat hat Claudia Mahler am 13. März zur Unabhängigen Expertin für die Rechte älterer Menschen ernannt. Ihre Amtszeit beträgt drei Jahre und beginnt im Sommer 2020. Claudia Mahler ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Instituts für Menschenrechte zu wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechten, seit langem mit einem Schwerpunkt auf den Rechten Älterer.
institut-fuer-menschenrechte.de

Grenzschließungen in einer globalisierten Welt: Trendforscher Horx: “Vielleicht war der Virus nur ein Sendbote aus der Zukunft. Seine drastische Botschaft lautet: Die menschliche Zivilisation ist zu dicht, zu schnell, zu überhitzt geworden.”
absatzwirtschaft.de

Keine Flüchtlingsaufnahme zur Zeit: Das Bundesinnenministerium hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) angewiesen, sogenannte Resettlement-Verfahren (Umsiedlungsprogramme) vorerst auszusetzen. Hintergrund sind die “Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie”. Die Verfahren sollen wieder aufgenommen werden, sobald dies möglich sei.
dw.com

Appell von 150 NGOs: Evakuierung der Flüchtlingslager: Rund 150 zivilgesellschaftliche und kirchliche Organisationen aus ganz Europa haben am Montag einen dringenden Appell an Spitzenpolitiker der EU und den griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis gerichtet und angesichts der Coronavirus-Pandemie die Evakuierung der griechischen Flüchtlingslager gefordert.
stol.it

17. März – Equal Pay Day: Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der laut Statistischem Bundesamt aktuell 21 Prozent in Deutschland beträgt. Umgerechnet ergeben sich daraus 77 Tage und das Datum des nächsten EPD am 17. März 2020. Angenommen Männer und Frauen bekommen den gleichen Stundenlohn: Dann steht der Equal Pay Day für den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden.
equalpayday.de

22. März Weltwassertag: UN-Generalsekretär António Guterres: Die Wasserressourcen der Welt sind in beispielloser Weise bedroht. Heute fehlt es rund 2,2 Milliarden Menschen an sauberem Trinkwasser, und 4,2 Milliarden Menschen leben ohne Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen. Wenn wir nicht dringend handeln, werden die Auswirkungen des Klimawandels diese Zahlen voraussichtlich noch verschärfen. Bis 2050 werden zwischen 3,5 und 4,4 Milliarden Menschen mit beschränktem Zugang zu Wasser leben.
unric.org

Reporter ohne Grenzen zum Iran: Die iranischen Behörden gehen verschärft gegen Journalistinnen und Journalisten vor, die den offiziellen Darstellungen zum Ausmaß der Corona-Krise in der Islamischen Republik widersprechen. In der Hauptstadt Teheran bestellten Geheimdienstministerium und Staatsanwaltschaft vier in den sozialen Netzwerken aktive Medienschaffende unter dem Vorwurf ein, sie hätten öffentlich die amtlichen Informationen zu der Epidemie in Zweifel gezogen. Unter den Verhörten waren Mostafa Faghihi, Chefredakteur des Nachrichtenportals Entekhab, sowie der Dokumentarfilmer Hussein Dehbaschi. Iranische Zeitungen haben in seltener Offenheit die offiziellen Angaben zur Ausbreitung des Virus und den Umgang der Behörden mit der Epidemie in Frage gestellt.
reporter-ohne-grenzen.de

Der Deutsche Frauenrat: Sorgearbeit endlich angemessen bezahlen frauenrat.de
Human Rights Watch: Die vielen menschenrechtlichen Dimensionen bei der Bekämpfung von Covid-19 hrw.org
Pro Asyl: Abschiebungsstopp und Moratorium für Ablehnungsbescheide vom BAMF gefordert proasyl.de

ZITAT:

Das Institut begrüßt die Einsetzung des Kabinettsausschusses zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus. Die hochrangige Zusammensetzung des Gremiums unter dem Vorsitz der Bundeskanzlerin ist ein außerordentlich wichtiges Zeichen für die von Rassismus betroffenen Menschen in Deutschland. Nach den rassistischen und antisemitischen Anschlägen in Halle und Hanau stellen Betroffene von Rassismus und Antisemitismus zu Recht mit hoher Dringlichkeit die Frage, ob sie in Deutschland ausreichend vor Gewalt, Übergriffen und Hetze geschützt werden.
Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte.
institut-fuer-menschenrechte.de

TERMINE [powered by politcal.de]

wegen Corona-Virus abgesagt

– Anzeige –
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de

ZAHL DER WOCHE

1,33 Prozent beträgt der durchschnittliche Zinssatz für einen fünfjährigen Unternehmenskredit. Das ist eine Steigerung von 0,15 Prozentpunkten in nur sieben Tagen. Mit den Zinsen haben die Banken auch die Kreditmargen erhöht.
click.redaktion.handelsblatt.com

ZULETZT

2010 erklärte die UNO Wasser zum Menschenrecht. Doch in Südafrika ist der Zugang immer noch eingeschränkt. Was bedeutet das für die Corona-Pandemie? Angesichts des Gesundheitsnotstands versprach Südafrikas Wasserministerin Lindiwe Sisulu nun schnelle Hilfe für die Armenviertel des Landes. Die Regierung will die Townships mithilfe von Wassertrucks und Desinfektionsmöglichkeiten versorgen. Doch einige Kritiker zweifeln an dem Vorhaben, funktioniert die Versorgung in vielen Landesteilen schon in normalen Zeiten kaum bis gar nicht.
wort.lu

Newsletter abonnieren
Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten täglich den kompakten Digest mit dem wichtigsten europäischen Themen:
Vorherige Ausgaben

Weitere Politbriefings

Unsere Digibriefings