KW 28: Der Deutsche Frauenrat erwartet von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft eine Weichenstellung für Geschlechtergerechtigkeit, PRO ASYL und andere Organisationen analysieren in einer Bilanz die Flüchtlingsaufnahme, Rechtsstaatlichkeit in Europa

25 Jahre Srebrenica . Die GfbV veranstaltet zum Jahrestags am 10.Juli um 11.00 Uhr eine Gedenkfeier für die Opfer von Srebrenica. Dazu veröffentlicht die NGO die Dokumentation „Srebrenica – 25 Jahre nach dem Genozid  sind Frauen und Kinder marginalisiert und noch einmal traumatisiert“.

Der Deutsche Frauenrat erwartet von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft eine Weichenstellung für Geschlechtergerechtigkeit.
frauenrat.de

PRO ASYL und andere Organisationen analysieren in einer Bilanz die Flüchtlingsaufnahme seit 2015 und kommen zu dem Schluss „#offengeht“.
proasyl.de

Reporter ohne Grenzen ehrt die „Helden der Informationsfreiheit in der Corona-Krise“.
reporter-ohne-grenzen.de

Rechtsstaatlichkeit in Europa. Mit der eben begonnenen deutschen EU-Ratspräsidentschaft sollte der Wahrung der Rechtsstaatlichkeit in allen Mitgliedsstaaten zum Durchbruch verholfen werden.
institut-fuer-menschenrechte.de

VENRO plädiert zum Auftakt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft für eine faire Partnerschaft zwischen Afrika und Europa.
venro.org

– Anzeige –
Das DIMR sucht zum 1. November 2020 eine_n wissenschaftliche_n Mitarbeiter_in im Bereich Entwicklungspolitik.
institut-fuer-menschenrechte.de

Termine
institut-fuer-menschenrechte.de
Hinweis zu Erreichbarkeit und Öffnungszeiten
Es ist uns ein Anliegen, dazu beizutragen, dass die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) so weit wie möglich eingeschränkt wird. Hierzu haben wir umfassende Maßnahmen ergriffen. Sie stellen gleichzeitig sicher, dass wir unsere Arbeit soweit wie möglich weiterführen können.

Institut und Bibliothek
Das Institut bleibt bis auf Weiteres für Besucher_innen geschlossen.
Die Bibliothek des Deutschen Instituts für Menschenrechte bleibt bis auf Weiteres (zunächst bis Anfang August) geschlossen, wie die meisten öffentlichen Bibliotheken.
Erreichbarkeit von Mitarbeiter_innen
Die Mitarbeiter_innen des Deutschen Instituts für Menschenrechte arbeiten im Homeoffice oder im Institut und sind über die Zentrale oder ihre Durchwahlnummern zu erreichen.
Gesprächstermine finden – soweit möglich – per Telefon oder Videotelefonie statt.

ZITAT:
“Frei von Diskriminierung leben zu können ist ein Menschenrecht! Alle Menschen haben das Recht auf Achtung ihrer Selbstbestimmung, auf Teilhabe in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und auf Freiheit von Gewalt und Zwang…”
Amnesty

ZAHL DER WOCHE
76 Prozent der Bankkunden wollen laut einer Studie im Auftrag der Beratungsfirma Ti&Mauch nach der Coronakrise ihre Bankgeschäfte im Internet erledigen. 20 Prozent der Kunden haben demnach Bankangelegenheiten erstmals onlineerledigt, für die sie vor der Corona-Pandemie in die Bankfiliale gegangen sind.
handelsblatt.com

ZULETZT
Höchste Zeit für Wiedergutmachung Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte hat jüngst zu Wiedergutmachung für die Sklaverei aufgefordert. Die Proteste in den USA fachen die Debatte zusätzlich an. Der Historiker Max Paul Friedman findet, es sei höchste Zeit für Reparationen.
news.feed-reader.net

Newsletter abonnieren
Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten täglich den kompakten Digest mit dem wichtigsten europäischen Themen:
Vorherige Ausgaben

Weitere Politbriefings

Unsere Digibriefings