KW 34: Tritte gegen Festgenommenen inakzeptabel, Koalition gegen das Verschwindenlassen, Deutscher Menschenrechts-Filmpreis

Tritte gegen Festgenommenen inakzeptabel: Eine Expertenkommission soll die Strukturen der hessischen Polizei untersuchen. Die ehemalige Vizepräsidentin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, Angelika Nußberger, soll sie leiten. Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) berief das Gremium am Dienstag in Wiesbaden ein.
t-online.de

Belarus sucht nach demokratischer Ordnung, Rechtsstaatlichkeit und Menscherechten: Dauerpräsident Lukaschenko kämpft mit Gewalt für das, was er für sein „Recht„ hält. Amnesty fordert die Behörden in Belarus auf, die Gewalt gegen friedliche Protestierende sofort zu beenden und erwartet von der EU, auf die Führung in Minsk einzuwirken, um Gewalt und Folter der willkürlich verhafteten Demonstrant_innen zu stoppen.
amnesty.de

Demokratie und Menschenrechte in Hongkong: In Hongkong wurde u.a. die Aktivistin Agnes Chow verhaftet, weil sie sich seit Jahren gegen Gängelung und Gehirnwäsche engagiert.
spiegel.de

Koalition gegen das Verschwindenlassen: Mehr als 200.000 Personen sind allein in Lateinamerika verschwunden. Für Migrant*innen ist das Risiko besonders groß. Länder wie Kolumbien und Mexiko haben Institutionen für die Suche nach verschwundenen Personen ins Leben gerufen.
gewaltsames-verschwindenlassen.de

Whistleblower umfassend schützen: Reporter ohne Grenzen und andere Organisationen rufen die Bundesregierung auf, die EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblower_innen umfassend in nationales Recht umzusetzen, um Rechtssicherheit für sie zu erreichen.
reporter-ohne-grenzen.de

Einreiseerlaubnis für unverheiratete Partner*innen aus Drittstaaten – nur Augenwischerei? Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. kritisiert, dass die kürzlich vom BMI erteilte Einreiseerlaubnis für „unverheiratete Partner*innen aus Drittstaaten wegen der Auswahl der Staaten nur einen Bruchteil der Paare betrifft.

Deutscher Menschenrechts-Filmpreis: Die Wettbewerbsrunde zum Deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2020 ist mit 365 Filmeinreichungen abgeschlossen. In der Fachjury, die die Filme bewerten wird, sitzt unter anderem die Schauspielerin Christine Urspruch. Preisverleihung ist am 5. Dezember 2020.
menschenrechts-filmpreis.de

Nichtmuslimische Bahai gelten als Corona-Sündenböcke im Iran: Der Beitrag der Tagesschau widmet sich der religiösen Minderheit der Bahai, die im Iran verfolgt werden. Unter der Federführung von Christian Zimmermann entstand außerdem ein Report über die Religion der Bahai und ihr Leben im Iran.
tagesschau.de, menschenrechte-online.com

ZITAT:

Botschaft des Staates Israel:
Was für ein emotionaler Moment. Flugzeuge der israelischen Air Force und der deutschen Luftwaffe überfliegen gemeinsam das Konzentrationslager Dachau.

TERMINE [powered by politcal.de]

Das ‚internationale literaturfestival berlin‘ ruft für den 9. September zur weltweiten Lesung für Demokratie und Freiheit in Hongkong auf.
literaturfestival.com

Die Online-Podiumsdiskussion von FIAN und anderen zu „10 Jahre Menschenrecht auf Wasser – Perspektiven, Probleme, Positionen, Perspektiven“ findet am 1. September um 18.00 Uhr statt.
fian.de

– Anzeige –
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de

ZAHL DER WOCHE

355.000 Verdachtsfälle von Geldwäsche und Terrorfinanzierung gab es laut der Financial Intelligence Unit (FIU) im vergangenen Jahr.
tagesspiegel.de

ZULETZT

Vier Forscher von zwei Charité-Instituten empfehlen, Konzertsäle wieder voll zu besetzen – sofern alle eine Maske tragen und weder geredet noch getanzt werde, etwa bei Klassikkonzerten. Was mit dem obligatorischen Gehuste zwischen den Sätzen ist, bleibt offen. Und die Konzertsäle bleiben wohl weiter zu: Der Vorstand der Charité war von der Empfehlung seiner Fachleute nach eigenem Bekunden ebenso überrascht wie KulturSenator Lederer.
tagesspiegel.de

Newsletter abonnieren
Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten täglich den kompakten Digest mit dem wichtigsten europäischen Themen:
Vorherige Ausgaben

Weitere Politbriefings

Unsere Digibriefings