KW 43: UN-Menschenrechtsrat- 02.09.2021 Dieser oder keiner, WeltHUNGERtag- Welternährungstag 2021, FIAN

UN-Menschenrechtsrat- 02.09.2021 Dieser oder keiner: Es gibt manches zu kritisieren am Menschenrechtsrat. Dennoch hat er in den 15 Jahren seines Bestehens gemessen an seinen Möglichkeiten einige Erfolge vorzuweisen. Ohne ihn wären viele Menschenrechtsnormen längst zur leeren Hülle geworden. menschenrechte-durchsetzen.dgvn.de

WeltHUNGERtag- Welternährungstag 2021: Angesichts der erschreckenden Zahl von ca. 768 Millionen hungernden Menschen auf dieser Welt (im Jahr 2020)¹, soll die Öffentlichkeit in Deutschland auf die Welternährungssituation und damit auf den Hunger in der Welt aufmerksam gemacht werden. Der Welternährungstag/Welthungertag wurde im Jahr 1979 eingeführt und findet seitdem am 16. Oktober statt. Dieses Datum wurde ausgewählt, da am 16. Oktober 1945 die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO mit der Aufgabe, die weltweite Ernährung sicherzustellen, als Sonderorganisation der UNO gegründet wurde. welthungertag.de

FIAN: weist zum Welternährungstag auf das von ihnen gemeinsam mit Brot für die Welt herausgegebene Jahrbuch zum Recht auf Nahrung hin und fordert, die strukturellen Ursachen von Hunger in den Blick zu nehmen. fian.de

Lehrerproteste-Iran: In mehr als 40 iranischen Städten haben Lehrerinnen und Lehrer für angemessene Gehälter, das Ende von Diskriminierungen und die Freilassung inhaftierter Kollegen demonstriert. Im Iran sind mindestens 15 Lehrerinnen und Lehrer wegen ihrer Gewerkschaftsarbeit in Haft. Mit der Verfolgung von gewerkschaftlich engagierten Lehrkräften verstößt das Teheraner Regime gegen seine internationalen Menschenrechtsverpflichtungen. menschenrechtsverein.org

18. Oktober europäischer Tag gegen Menschenhandel: KOK bündelt in seinem 2. Datenbericht erstmals Daten aus spezialisierten Fachberatungsstellen. kok-gegen-menschenhandel.de

Stellenausschreibung: Die FNF sucht zum 1. November 2021 eine_n „Themenmanager (m/w/d) für Menschenrechte weltweit und internationale Rechtsstaatsfragen“. fnst.dvinci-hr.com

ZITAT:

Die Türkei gab diesen Botschaften ihr Gesicht zurück“ von Nabi Yücel
Die unmittelbare Androhung des türkischen Präsidenten Erdogan, zehn westliche Botschafter aus dem Land zu werfen, hat die westlichen Regierungen, veranlasst, sich der Einhaltung von Artikel 41 des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen zu verpflichten. nex24.news

TERMINE [powered by politcal.de]

TERRE DES FEMMES
Hinweis: Kartenvorverkauf für das 21. „Filmfest Frauenwelten“ (von 27. Oktober bis 3. November) hin. filmfest-frauenwelten.de

– Anzeige –
novalis.tv. – Hinterlassen Sie Eindruck – mit Ihrem Imagefilm! Wir bieten sowohl hochwertige Video- und Lichttechnik als auch ein erfahrenes professionelles Team für Ihre Videoformate. Wir stehen Ihnen von der Idee bis zur Nachbereitung zur Verfügung und produzieren Imagefilme auf höchstem ästhetischen und inhaltlichen Niveau. Sprechen Sie uns an!
novalis.productions

ZAHL DER WOCHE

1 Milliarde Euro will der Immobilien-Investor Adler Group mit dem Verkauf von knapp 15.000 vor allem in Ostdeutschland gelegenen Wohnungen erlösen, um seine Schulden zu tilgen. Der Finanzinvestor ist KKR der mögliche Käufer. deref-gmx.net

ZULETZT

Borussia Dortmund ist neuer Teilnehmer im United Nations Global Compact, der weltweit größten Initiative für nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung. Mit dem Beitritt bekennt sich der BVB zu den Zehn Prinzipien zu Menschenrechten, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsprävention des UN Global Compact und zum Einsatz für die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Der UN Global Compact unterstützt Unternehmen über Lern- und Dialogformate dabei, verantwortungsvoll zu handeln und Lösungen zur Bewältigung globaler Herausforderungen voranzutreiben. Weltweit über 18.500 Unternehmen und Organisationen sind bereits Unterzeichner des Global Compact. bvb.de

Newsletter abonnieren
Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten täglich den kompakten Digest mit dem wichtigsten europäischen Themen:
Vorherige Ausgaben

Weitere Politbriefings

Unsere Digibriefings