KW 46: André Glucksmann ist tot, Türkei im Negativtrend, Hinrichtungen in Saudi-Arabien steigen

André Glucksmann ist tot: Der Kämpfer für Menschenrechte und Philosoph André Glucksmann ist 78-jährig in Paris verstorben. Frankreichs Präsident Hollande würdigte ihn als “Verteidiger der Unterdrückten”. Der Antitotalitarismus war der Kompass im Wirken des Philosophen und Menschen Glucksmann. Tschetschenien, Bosnien, Ruanda, das Drängen auf Aufnahme der Boatpeople in den Siebzigerjahren, André Glucksmann kämpfte zeitlebens um und für Menschenrechte.
deutschlandfunk.de

Türkei im Negativtrend: Der EU-Bericht zu Beitrittsverhandlungen der Türkei bemängelt den sich verschlechternden Zustand der grundlegenden Bürger- und Menschenrechte. Aus dem EU-Fortschrittsbericht geht hervor, dass der Schutz der Menschen- und Grundrechte in der Türkei sich zwar “in den vergangenen Jahren deutlich verbessert” hätte. Es blieben aber große Mängel. Die Türkei müsse insbesondere wirksam die Rechte von Frauen, Kindern und Homosexuellen garantieren sowie die soziale Einbindung von Minderheiten wie den Roma sicherstellen.
spiegel.de

Hilfe und Versöhnung für Syrien: Der mit 1.500 € dotierte Engagementpreis des Vereins FES- Ehemalige e.V. geht an Relief & Reconciliation for Syria Deutschland e.V. R&R Syria Deutschland unterstützt seit 2013 Syrer, die aus Angst um Leib und Leben ihre Heimat verlassen haben und in den Libanon geflohen sind. Vertrauen und Versöhnung einüben ist ein Ziel der Gruppe. Dafür betreibt R&R Syria unter anderem eine Camp School, die von 340 syrischen Kinder Kindern besucht wird. Im Peace Center finden Nachhilfeunterricht oder Freizeitangebote statt.
engagementpreis.de

Hinrichtungen in Saudi-Arabien steigen: Amnesty International beklagt, das in diesem Jahr bereits 151 Menschen hingerichtet wurden. Dies ist die höchste Zahl seit 1995. Im Vergleich zu 2014, als insgesamt 90 Menschen exekutiert wurden, sei dies ein alarmierender Anstieg um 68 Prozent. Es sei sehr beunruhigend, in welchem Maße Saudi-Arabien die Menschenrechte missachte und oftmals unfaire und politisch motivierte Prozesse abhalte.
zeit.de

– Anzeige –
Hilfe: Allein in 2015 sind über 3000 Menschen auf der Flucht übers Mittelmeer gestorben. SOS Mediterranee ist ein ziviles, europäisches Projekt zur dauerhaften Seenotrettung im Mittelmeer. Helfen Sie durch Ihre Spende, noch in diesem Winter mit unserem ersten Schiff Menschen zu retten!
sosmediterranee.org

Kontrolle der Geheimdienste: Das Deutsche Institut für Menschenrechte fordert mehr Kontrolle über Geheimdienste und Verfassungsschutz. Die notwendige Terrorbekämpfung und Verfassungsfeindlichkeit dürften nicht unkontrolliert stattfinden. Auch Geheimdienste müssten Betroffene nachträglich über Maßnahmen informieren.
netzpolitik.org

Kritik an Beschlüssen der Bundesregierung: PRO ASYL verlangt “keine faulen Kompromisse auf Kosten der Menschenrechte” proasl.de
48 tote Berufsjournalisten seit 2011: Reporter ohne Grenzen fordern einen “UN-Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten” reporter-ohne-grenzen.de

ZITATE

Die Preisträger ( des Engagementspreises des Vereins FES-Ehemalig e.V.) stehen exemplarisch für die überwältigende Solidarität mit den Menschen, die aus Krisenregionen fliehen und Zuflucht bei uns suchen. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zu der großen gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, vor der wir derzeit stehen.
SPD-Außenpolitikers Niels Annen hat kürzlich den Außenminister auf seiner Reise in den Iran und nach Saudi-Arabien begleitet sowie Flüchtlingslager in Jordanien besucht.
engagementpreis.de

Ich freue mich über die Wiederwahl Deutschlands in den Menschenrechtsrat, die gleichzeitig eine Anerkennung für den deutschen Vorsitzenden im Menschenrechtsrat 2015, Botschafter Joachim Rücker, ist. Ich danke allen Staaten, die uns bei der Wiederwahl unterstützt haben, für ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Deutschland wird sich auch in Zukunft nach Kräften für den Schutz und die Förderung von Menschenrechten und für eine starke Rolle des Menschenrechtsrates einsetzen.
Außenminister Frank-Walter freut Steinmeier freut sich über die Wiederwahl Deutschlands in den Menschenrechtsrat für den Zeitraum 2016 bis 2018.
auswaertiges-amt.de

TERMINE [powered by politcal.de]

Die Deutsche Bischofskonferenz vergibt 2015 zum ersten Mal den “Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus” am 3. Dezember um 17.30 Uhr in der Gedenkkirche Maria Regina Martyrium, Heckerdamm 232 in 13627 Berlin.
dbk.de

“VENRO” (Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe) wird 20 und feiert das Jubiläum unter dem Motto “20 Jahre VENRO – Gemeinsam mehr erreichen” am 16. Dezember um 17.00 Uhr im Umspannwerk Ost in der Palisadenstraße 48 in 10243 Berlin . Anmeldung bis spätestens 7. Dezember ist erwünscht an 20jahre@venro.org.
venro.org

– Anzeige –
Rechnungen schreiben wird nie mehr sein wie früher: Das sorglos Paket für Unternehmer von SMOICE. Rechnung mit zwei Klicks erstellen, automatische Kontrolle der Zahlungseingänge und automatischer Versand von Zahlungserinnerungen. Klare Empfehlung, fünf Daumen.
smoice.com

VERÖFFENTLICHUNGEN

Über die internationale Arbeit der FES geht es in dem Buch “Wanderungs – und Fluchtbewegungen in und aus dem Horn von Afrika”.
library.fes.de

NMRZ (Nürnberger Menschenrechtszentrum) “Die Reden der Hauptankläger im Nürnberger Prozess – neu gelesen und kommentiert”.
menschenrechte.org

ZAHL DER WOCHE

5.000 Flüchtlinge täglich sollen nach UN-Angaben auch in den Wintermonaten von der Türkei in die EU kommen.
tagesspiegel.de

ZULETZT

Refugee-Readio-Network: Das 2014 in Hamburg gegründete Refugee Radio Network möchte die schwache Stimme der Flüchtlinge hörbar machen und sie untereinander, aber auch mit der Gesellschaft vernetzen. Das Besondere: Die Organisation des Radiosenders liegt komplett in der Hand von Flüchtlingen. Um Flüchtlinge und die Bevölkerung zusammenzubringen, setzt das Refugee Radio Network auf Events. Lyrikabende und -sendungen, Theater und gemeinsames Kochen.
detektor.fm, ndr.de, refugeeradionetwork.net

Newsletter abonnieren
Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten täglich den kompakten Digest mit dem wichtigsten europäischen Themen:
Vorherige Ausgaben

Weitere Politbriefings

Unsere Digibriefings