KW 47: Sicherheit vor Menschenrechte – Israel berät und hilft, Todesstrafe für syrischen Blogger, Folter in Libyen

Sicherheit vor Menschenrechte – Israel berät und hilft: Aus den Anschlägen im Frühjahr habe nach Ansicht von Israels Premierminister Benjamin Netanyahu Europa nichts gelernt. Terrorismus sei Terrorismus, ob in Israel oder Europa. Neben Solidaritätsadressen will Israel helfen. Schulter an Schulter stehe man mit Frankreich im Kampf gegen den islamischen Terror, sagte Netanjahu und wies umgehend die Geheimdienste in seinem Land an, Frankreich bei der Aufklärung der Terroranschläge von Paris zu unterstützen. Ohne Zweifel könnten die israelischen Dienste auf reichlich Erfahrung im Kampf gegen den Terror verweisen.
sueddeutsche.de

Todesstrafe für syrischen Blogger: Der syrische Aktivist Bassel Khartabil sitzt seit mehr als drei Jahren in Syrien in Haft und wurde am 3. Oktober aus dem Adra Gefängnis in Damaskus an einen unbekannten Ort gebracht. Damals deutete alles darauf hin, dass Bassel in ein kleines Gefängnis verlegt wurde, welches zu einem Kriegsgericht gehört. Warum er von einem Kriegsgericht erneut verurteilt werden sollte, war jedoch unklar. Seine Frau befürchtet das schlimmste.
netzpolitik.org

Krieg, Gewalt und Vertreibung: Das geht an keinem Menschen spurlos vorüber. Viele Flüchtlinge haben Schreckliches erlebt und leiden unter körperlichen und seelischen Verletzungen, sind traumatisiert. Amnesty will helfen: In Deutschland leisten rund 30 psychosoziale Behandlungszentren seit vielen Jahren Hilfe für jene Menschen, die Folter und Kriegsgewalt überlebt haben. Doch viele dieser Zentren stehen immer wieder kurz vor dem finanziellen Aus, weil Leistungen nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Fordern Sie eine angemessene Gesundheitsversorgung für traumatisierte Flüchtlinge! Online-Petition unter:
stopfolter.de

Folter in Libyen: Die rivalisierenden Gruppen in Libyen und eine fehlende Staatsgewalt haben zu menschenunwürdigen Inhaftierungen von Flüchtlingen geführt. Die Opfer würden etwa mit Metallstangen und Kabeln ausgepeitscht und bekämen in den überfüllten Anstalten nicht genügend Trinkwasser, veröffentlichte die UN-Mission in dem nordafrikanischen Land.
zeit.de

– Anzeige –
Hilfe: Allein in 2015 sind über 3000 Menschen auf der Flucht übers Mittelmeer gestorben. SOS Mediterranee ist ein ziviles, europäisches Projekt zur dauerhaften Seenotrettung im Mittelmeer. Helfen Sie durch Ihre Spende, noch in diesem Winter mit unserem ersten Schiff Menschen zu retten!
sosmediterranee.org

Türkei verletzt Menschenrechte von Flüchtlingen: Amnesty International kritisiert die Absicht der Bundeskanzlerin Flüchtlinge abzuschieben, das sogenannte Push-Back Verfahren. In der Türkei seien im September Schutzsuchende von der Küstenwache verhaftet worden, hätten keinen Zugang zu einem Rechtsanwalt gehabt und seien gezwungen worden, nach Syrien und in den Irak auszureisen, erklärte Amnesty laut AFP. Die EU müsse ihre Abschottungspolitik grundsätzlich überdenken, erklärte Amnesty Generalsekretärin Caliskan.
amnesty.de

Erinnerungen an die Todesangst: 431 Soldaten der Bundeswehr lassen sich aufgrund ihrer Auslandeinsätze behandeln. Posttraumatische Belastungsstörungen sind das Ergebnis der Kampfeinsätze in Afghanistan und anderswo , Depressionen , Schlaflosigkeit dominieren ihr Leben.
lzplay.pageflow.io

PRO ASYL: Scharfe Kritik an der Wiedereinführung der “Dublinprüfung” für syrische Flüchtlinge proasyl.de
Terre de Hommes: Angesichts der Flüchtlingslage in Deutschland eine nationale Agenda 2030 gefordert tdh.de
Deutsches Institut für Menschenrechte: Neuer NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages soll die Empfehlungen der UN-Menschenrechtsgremien zur Bekämpfung von Rassismus aufgreifen institut-fuer-menschenrechte.de

ZITAT

Auch die brutalen Angriffe islamistischer Terroristen vermögen dies nicht zu ändern: Liberté, Egalité, Fraternität.
Bundespräsident Joachim Gauck nennt Europa “Bollwerk der Demokratie und der Menschenrechte”.
stern.de

Die Freiheit des Denkens, der freien Meinungsäußerung und des selbst gestalteten Lebens sind die Grundlagen unseres menschlichen Zusammenlebens. Es ist für mich unvorstellbar, dass der Gott der Muslime das Morden von Menschen befohlen haben soll.
Martin Patzelt, MdB und Mitglied des Bundestagsausschusses für Menschenrechte in der Huffingtonpost zum Thema Iran, Islamismus und Menschenrechte.
huffingtsonpost.de

TERMINE [powered by politcal.de]

Das 15. Filmfest “FrauenWelten” von TERRE DES FEMMES findet dieses Jahr von 18.-25. November in Tübingen statt.
frauenrechte.de

Die Diakonie Katastrophenhilfe widmet sich in ihrer Reihe “im Brennpunkt” am 24. November um 18.00 Uhr in der Caroline-Michaelis-Straße 1, 10115 Berlin der Situation syrischer Flüchtlinge in der Türkei.
diakonie-katastrophenhilfe.de

– Anzeige –
Rechnungen schreiben wird nie mehr sein wie früher: Das sorglos Paket für Unternehmer von SMOICE. Rechnung mit zwei Klicks erstellen, automatische Kontrolle der Zahlungseingänge und automatischer Versand von Zahlungserinnerungen. Klare Empfehlung, fünf Daumen.
smoice.com

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember veranstalten Amnesty und DAV (Deutscher Anwaltverein) um 19.00 Uhr im DAV-Haus, Littenstraße 11, 10179 Berlin die Diskussion “Der Rechtsweg als Sackgasse? Menschenrechtsverletzungen im staatlichen Auftrag und ihre juristische Aufarbeitung”. Online-Anmeldung bis 3. Dezember.
anwaltverein.de

ZAHL DER WOCHE

293 politisch motivierten Delikte sind von Juli bis September in Deutschland gegen Flüchtlingsunterkünfte verübt worden.
derstandard.at

ZULETZT

Charlie Hebdo kommentiert Pariser Anschläge: In seiner neuen Ausgabe widmet sich “Charlie Hebdo” den Anschlägen in Paris. Zu sehen ist auf dem Cover ein Mann, der Champagner trinkt. Aus seinem von Kugeln durchlöcherten Körper fließt Alkohol statt Blut. “Sie haben die Waffen”, steht über seinem Kopf auf dem rot unterlegten Titel, darunter: “Wir scheißen auf sie, wir haben den Champagner!” Im Netz wird heftig darüber gestritten, ob der neue Titel des Magazins gelungen ist oder doch eher geschmacklos angesichts der Terroranschlägen, bei denen am vergangenen Freitag 129 Menschen getötet wurden.
tagesspiegel.de, spiegel.de

Newsletter abonnieren
Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten täglich den kompakten Digest mit dem wichtigsten europäischen Themen:
Vorherige Ausgaben

Weitere Politbriefings

Unsere Digibriefings