KW 48: Lieferketten sind Menschenketten, ‚Alternativer Nobelpreis‘ verliehen, Job für Integration und Toleranz

„Lieferketten sind Menschenketten“: Der frühere Menschenrechtsbeauftragte der schwarz-gelben Bundesregierung, Markus Löning, stellte am Dienstag , 29.11. seinen Bericht vor : Wo stehen die deutschen Unternehmen bei den Menschenrechten? Eigentlich wollte die Bundesregierung am 30. November ihren “ Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte“ vorstellen , der auf UN-Beschlüsse zu diesem Themenkomplex zurückgeht. Der Termin wurde verschoben, aber gleichzeitig berät der Bundestag die Umsetzung der europäischen CSR-Richtlinie. Das daraus folgende Gesetz soll Mindeststandards festlegen, wie Unternehmen mit Menschenrechte umgehen sollen. Der Bericht gründet auf der Befragung von Unternehmen und kommt zu dem Schluss, dass in den Unternehmen der öffentliche Druck wahrgenommen wird. Download bei
loening-berlin.de

‚Alternativer Nobelpreis‘ verliehen: Für ihr Engagement bei der Rettung von Zivilisten im syrischen Bürgerkrieg ist die Organisation Weißhelme mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet worden – zum ersten Mal geht die Auszeichnung damit nach Syrien, wie die Right-Livelihood-Stiftung mitteilte. Außerdem wurden die ägyptische Feministin Mozn Hassan, die russische Menschenrechtsaktivistin Swetlana Gannuschkina und die türkische Zeitung Cumhuriyet ausgezeichnet.
zeit.de

Job für Integration und Toleranz: Anna-Samira Jarrar unterstützt das Bündnis für Demokratie und Toleranz im Bereich Integration, Toleranz und Öffentlichkeitsarbeit. Nach dem Bachelor in der Religionswissenschaft und Germanistik, war Samira Jarrar rund zehn Monate bei der Hilfsorganisation CARE Deutschland-Luxemburg. Nach dem Praktikum in der Pressestelle arbeitete sie dann im Veranstaltungsmanagement. Diese Kenntnisse und Eindrücke nützten Ihr bei der Öffentlichkeitsarbeit für Toleranz und Integration. Durch das Team beim BfDT bekam sie viele Möglichkeiten und entdeckte Parallelen zu der Arbeit bei der Hilfsorganisation.
buendnis-toleranz.de

Ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit; demnächst Erfahrungssammlung:  Oft erleben ehrenamtliche Helfer es als frustrierend, dass sie immer wieder mit Situationen umgehen müssen, die verdeutlichen wie fest verankert das vom Islam eingefärbte kulturelle Gedankengut  und die Ablehnung westlicher Werte ist – z.B.in Sachen Gleichberechtigung, beim Thema religiöse Toleranz , Demokratie-Scharia-Säkularismus, Homosexualität, Antisemitismus, und so weiter. Die Arbeitsgemeinschaft Flucht und Menschenrechte will nun neben positiven Erfahrungen auch Negatives sammeln und auswerten.
arbeitsgruppefluchtundmenschenrechte.wordpress.com

– Anzeige –
Hilfe: Allein in 2015 sind über 3000 Menschen auf der Flucht übers Mittelmeer gestorben. SOS Mediterranee ist ein ziviles, europäisches Projekt zur dauerhaften Seenotrettung im Mittelmeer. Helfen Sie durch Ihre Spende, noch in diesem Winter mit unserem ersten Schiff Menschen zu retten!
sosmediterranee.org

Aushungern und Ausbomben:“Syrische Truppen“ erobern mit russischer Hilfe, überwiegend  durch Bombardements, den von sogenannten Rebellen gehaltenen Ostteil der Metropole Aleppo zurück. Mindestens 500 Menschen starben laut der syrischen Hilfsorganisation „The White Helmets“ (Weißhelme) bei den jüngsten Kämpfen. Zudem seien rund 6000 Menschen in den kurdischen Ortsteil Scheich Maksud geflohen, erklärte die Beobachtungsstelle. „Spiegel Online“ nannte gar 10.000 Flüchtende. Nach heftigen Bombardierungen durch Syriens Regime und Russland sind laut „Ärzte ohne Grenzen“ acht von neun Krankenhäusern in Aleppo außer Betrieb. Die Weißhelme erklärten Aleppo zu einer „völlig zerstörten Stadt“, in der sich eine „humanitäre Katastrophe“ abspiele. Die Organisation habe fast alle Geräte zur Rettung von Zivilisten verloren.
huffingtonpost.de

Anzeige wegen Kriegsverbrechen: Sechs Anwälte haben Strafanzeige erstattet, in der sie dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad „Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ anlasten. In den von Rebellen besetzten Teilen Aleppos habe die syrische Regierung gezielt Wohngebiete, Krankenhäuser und humanitäre Einrichtungen bombardiert, heißt es in der 37-seitigen Klageschrift, die an den Generalbundesanwalt in Karlsruhe adressiert ist. Syrische Regierungstruppen hätten bei „wahllosen Luftangriffen“ auf Zivilisten in Aleppo Fassbomben, Brandbomben und chemische Waffen eingesetzt. Sie hätten die Zivilbevölkerung eingekesselt und sämtliche Flucht- und Versorgungswege blockiert. „Wir erleben in Aleppo einen Völkermord in Zeitlupe“, sagte der Berliner Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler bei der Vorstellung der Klageschrift in Berlin.
dw.com

ECCHR stellt Strafanzeige: Gemeinsam mit elf Syrern und der französischen Organisation Sherpa hat das ECCHR am 15. November 2016 in Paris eine Strafanzeige gegen das Zementunternehmen Lafarge und sein Tochterunternehmen Lafarge Cement Syria (LCS) eingereicht. Der Vorwurf: Durch die Geschäftsbeziehungen mit der terroristischen Organisation „Islamischer Staat“ (IS) in Syria habe LCS Beihilfe zur Finanzierung der Gruppe und somit zu Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit geleistet.
ecchr.eu

Fidel Castro ist tot: Amnesty International hat den verstorbenen früheren Machthaber auf Kuba, Fidel Castro, für eine systematische Unterdrückung von Grundrechten verantwortlich gemacht. Während der von ihm angeführten Revolution auf der Karibikinsel seien hunderte Gegner hingerichtet worden, teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Die fast 50 Jahre seiner Herrschaft seien trotz Erfolgen im sozialen Bereich von brutaler Unterdrückung der Meinungsfreiheit gekennzeichnet gewesen. UNO-Generalsekretär Ban würdigte die Verdienste Castros. In New York sagte er, in den Bereichen Bildung und Gesundheit habe Kuba unter Castro Fortschritte gemacht.
deutschlandfunk.de

Digitalcourage e.V. und die Internationale Liga für Menschenrechte klagen beim Verfassungsgericht gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung ilmr.de
TERRE DES FEMMES fordert zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen mehr Schutzräume für gewaltbetroffene Frauen frauenrechte.de
medica mondiale veröffentlicht zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen „Empfehlungen zur Berichterstattung über sexualisierte (Kriegs-) Gewalt“ medicamondiale.org
Kolumbien und Frieden: pax christi (und kolko) beklagen, das Friedensabkommens zwischen Regierung und FARC in Kolumbien würde von einer Welle der Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger begleitet paxchristi.de
Das ÖNZ (Ökumenisches Netz Zentralafrika) warnt vor einer Gewaltexplosion in der DR Kongo. Das ÖNZ und seine kongolesischen Partner rufen Deutschland und die anderen EU-Mitgliedstaaten angesichts der angespannten Lage in der DR Kongo zu sofortigem und entschiedenem Handeln auf oenz.de

ZITAT

Die häusliche Gewalt gegen Frauen nimmt in Deutschland zu. Dass eine für den Schutz von Frauen so wichtige Einrichtung wie das Frauenhaus bundesgesetzlich nicht einheitlich und klar geregelt ist, ist nicht akzeptabel. Nur eine bundeseinheitliche Finanzierung der Frauenhäuser kann sicherstellen, dass jede gewaltbetroffene Frau mit ihren Kindern sicheren, schnellen, unbürokratischen Schutz und bedarfsgerechte Unterstützung im Frauenhaus findet.
Dr. Frank Johannes Hensel, Sprecher der Nationalen Armutskonferenz darüber , dass die Ausstattung von Frauenhäusern von Kommunen und Bundesländern abhängt.
frauenrat.de

TERMINE [powered by politcal.de]

LIVE: Innenministerkonferenz der Länder. Schärfere Maßnahmen für die innere Sicherheit sind seit Längerem schon annonciert. Bei der heute beginnenden Herbstkonferenz der Innenminister der Länder geht es im Wesentlichen um die Arbeitsbedingungen der Polizei, das Waffenrecht, um Abschiebungen und den Anti-Terror-Kampf. Das Abschlusskommuniqué wird wuchtig klingen. Doch wir sollten den Verantwortlichen nicht auf den Mund, sondern auf die Hände schauen. Heute, 30. November, 12 bis 12:30 Uhr.
programm.ard.de

„Menschenrechte unter Druck“ , der Kongress der Deutschen Kommission Justitia et Pax am 09. und 10. Dezember in Berlin untersucht an verschiedenen Beispielen, ob kulturelle Traditionen Brücken zu einer menschenrechtskonformen Politik sein können.
justitia-et-pax.de

– Anzeige –
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de

Festakt zur Verleihung der Carl-von -Ossietzky-Medaille 2016 durch die Internationalen Liga für Menschenrechte an SOS Méditerranée und den Dokumentarfotografen Kai Wiedenhöfer . 04. Dezember um 11.00 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche, Zossener Straße 65 in 10961 Berlin.
blog.fdik.org

ZAHL DER WOCHE

62 Prozent der 18- bis 24-Jährigen in Deutschland lebten 2015 noch gemeinsam mit ihren Eltern in einem Haushalt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Basis des Mikrozensus mitteilt, ist ihr Anteil in den letzten 10 Jahren nahezu unverändert geblieben (2005: 64 %). Junge Frauen (56 %) lebten deutlich seltener im elterlichen Haushalt als ihre männlichen Altersgenossen (68 %). Dass 18- bis 24-Jährige noch im Elternhaus wohnen, ist eher in ländlichen Gebieten verbreitet: In Gemeinden unter 10 000 Einwohnern lebten 78 % der jungen Erwachsenen bei den Eltern. In Großstädten ab 500 000 Einwohnern traf dies auf 45 % der Altersgruppe zu.
details.de

ZULETZT

Marokkos König lässt Schulbücher ändern: Marokkos König Mohammed VI. betont, dass sein Land religiösen Extremismus ablehnt und stattdessen für Toleranz und die Gleichberechtigung der Geschlechter stehe. Deswegen hat er auch eine Überprüfung der Schulbücher angeordnet – mit dem Ziel Inhalte, die Radikalisierung oder entwürdigende Klischees fördern könnten, zu entfernen.
deutschlandfunk.de





Comments are closed.