KW 27: Billigpreise und Hungerlöhne, Kurzanalyse des Rüstungsexportberichts der Bundesregierung für 2019, Unabhängiges Nachrichtenportal in Gefahr

27.6: Tag zur Unterstützung von Folteropfern: UN-Sonderberichterstatter über Folter Nils Melzer beklagt die weltweite Erosion von Menschenrechten.
dw.com

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Keine europäische Asylrechtsreform auf Kosten der Menschenrechte: Anlässlich der nächste Woche beginnenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft hier ein Hinweis des Forum Menschenrechte zu flüchtlings- und migrationspolitischen Erwartungen des Forums.
forum-menschenrechte.de

Billigpreise und Hungerlöhne: Welche Rolle spielen Menschenrechte für Supermärkte? Eine Untersuchung von Oxfam zeigt, wie Lidl, Aldi, Rewe und Edeka im internationalen Vergleich abschneiden.
t-online.de

#freiundgleich: Die Broschüre zur Ausstellung: Die EKD hat die Inhalte Ausstellung „freiundgleich“ in einer Broschüre aufbereitet. Grund ist die Corona-Pandemie.
freiundgleich.info

Kurzanalyse des Rüstungsexportberichts der Bundesregierung für 2019: Anlässlich des Rüstungsexportberichtes 2019 der Bundesregierung wird in einer Kurzanalyse der GKKE (Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung) der massive Anstieg der Rüstungsexporte und Genehmigungen von Kriegswaffen an problematische Drittstaaten beklagt.
gkke.org

Offener Brief anlässlich des deutschen Vorsitzes der EU-Ratspräsidentschaft: Die IFFF formuliert ihre friedens- und menschenrechtspolitischen Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in einem Offenen Brief an Kanzlerin Merkel, Ministerin Giffey und Minister Maas.
wilpf.de

Unabhängiges Nachrichtenportal in Gefahr: Reporter ohne Grenzen fürchtet um die Unabhängigkeit des meistgelesenen ungarischen Nachrichtenportals Index.hu.
reporter-ohne-grenzen.de

Fünf Aktionspunkte zu Tibet für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft: ICT fordert die deutsche EU-Ratspräsidentschaft mit fünf konkreten Aktionspunkten auf, die Situation in Tibet in den Beziehungen zu China mit Nachdruck zu thematisieren und das Schweigen um die verheerende Menschenrechtslage zu beenden.
savetibet.de

ZITAT:

Al-Habbash,1.gewählter Präsident , dessen Entscheidungen in der Palästinensischen Autonomiebehörde oberstes Gebot sind und befolgt werden müssen, ist kein unbeschriebenes Blatt. Er erklärte schon einmal im Fernsehen der PA, in welchen Fällen ein Mann seine Ehefrau schlagen dürfe (bei „Ungehorsam“), und im Frühjahr 2016 behauptete er, die Vorfahren der Palästinenser hätten Jerusalem erbaut.

– Anzeige –
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de

ZAHL DER WOCHE

210.000 Euro soll die Volksbank Emmerich-Reesan einen Energiegeräte-Techniker und seine Tochter zurückzahlen, weil Bankberater die beiden beim Investment in P&R-Containergrößtenteils nicht ordnungsgemäß beraten haben. Die Bank hätte „über ein Totalverlustrisiko aufklären müssen“, urteilten die Richter im Skandal um den insolventen Containervertrieb. Rund 54.000 Anleger hatten 3,5 Milliarden Euro beim einstigen Marktführer für Direktinvestments in Seecontainer angelegt. Nun bleibt vielen nur die Hoffnung auf den Insolvenzverwalter.
handelsblatt.com

ZULETZT

Der Druck auf hiesige Unternehmen nimmt zu, die Arbeits- und Umweltbedingungen in ihren ausländischen Zulieferfabriken zu verbessern. Die Firmen „müssen künftig prüfen, ob sich ihre Aktivitäten nachteilig auf die Menschenrechte auswirken“, heißt es in den Eckpunkten für ein „Sorgfaltspflichtengesetz“ der Bundesministerien für Arbeit (BMAS) und Entwicklung (BMZ). Eine Version des Textes liegt der taz vor.
taz.de

Newsletter abonnieren
Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten täglich den kompakten Digest mit dem wichtigsten europäischen Themen:
Vorherige Ausgaben

Weitere Politbriefings

Unsere Digibriefings