KW 31: Zwangssterilisation und Zwangsarbeit nicht ignorieren, Corona verändert Arbeitswelt, Drohende Hinrichtungen: Todesurteile wegen Mitwirkung an Bürgerprotesten

Zwangssterilisation und Zwangsarbeit nicht ignorieren: Am Montag hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) gemeinsam mit dem Weltkongress der Uiguren eine Menschenrechtsaktion vor der Siemens-Konzernzentrale in München veranstaltet. Die beiden Menschenrechtsorganisationen forderten den Konzern dazu auf, seine Zusammenarbeit mit der chinesischen „China Electronics Technology Group“ (CETG) einzustellen.
presseportal.de

Corona verändert Arbeitswelt: Weniger Reisen, öfter im Homeoffice: Die Coronakrise erzwingt im Arbeitsalltag mehr Nachhaltigkeit. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft bezweifeln jedoch, dass dies auch langfristig so bleibt.Die Corona-Krise gibt stärkere Impulse für Digitalisierung als für Nachhaltigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung
xing.com

Drohende Hinrichtungen: Todesurteile wegen Mitwirkung an Bürgerprotesten: Das oberste Regime-Gericht im Iran hat die Todesurteile gegen drei junge Männer, die im November 2019 an den Bürgerprotesten gegen die Diktatur teilgenommen hatten, bestätigt. Die drei Verurteilten sind in akuter Hinrichtungsgefahr.
menschenrechtsverein.org

Hätte, hätte Lieferketten. Amnesty: Bei der Herstellung von Palmöl in Guatemala, dem Abbau von Kobalt in der Demokratischen Republik Kongo und ­anderen industriellen Vorprodukten spielen die Menschen- und Arbeitsrechte der Beschäftigten oft kaum eine Rolle. Lieferkettengesetze in Europa sollen das ändern.
amnesty.de

Die Ausübung von Sorgfaltspflicht sollte Wirtschaftsunternehmen dabei helfen, dem Risiko gegen sie vorgebrachter Rechtsansprüche zu begegnen, indem sie nachweisen, dass sie alle angemessenen Maßnahmen ergriffen haben, um ihre eigene Beteiligung an mutmaßlichen Menschenrechtsverletzungen zu vermeiden.
Menschenrechte sind kein Wunschkonzert
germanwatch.org

TERMINE
Sommerpause
[powered by politcal.de]

– Anzeige –
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de

ZAHL DER WOCHE

1364 Euro horten die Deutschen im Schnitt zu Hause oder in einem Bankschließfach. Die Verteilung ist allerdings äußerst ungleich. Der Median-Wert der entsprechenden Bundesbank-Studie, der genau in der Mitte liegt, beträgt gerade einmal 200 Euro.
handelsblatt.com

ZULETZT
Geld und Menschenrechte
Parviz Fattah, Head of Khamenei-controlled Mostazafan Foundation, on Monday said the conglomerate’s revenues increased by 34 percent to reach 360 trillion rials (approximately $2.5 billion) in the Iranian calendar year ending 20 March, 2020.
en.radiofarda.com

Newsletter abonnieren
Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten täglich den kompakten Digest mit dem wichtigsten europäischen Themen:
Vorherige Ausgaben

Weitere Politbriefings

Unsere Digibriefings